Meine Video und Gimbal Settings für DJI Mavic Pro

Ich habe meinen DJI Mavic Pro nun gute zwei Monate im Einsatz und kann jetzt nach einigem Testen meine Erfahrungen zu den Videoeinstellungen mit euch teilen. Zuerst ist es empfehlenswert einen ND-8 und/oder einen ND-16 Filter zu kaufen. Diese dunkeln das Bild ab und sorgen somit für eine geringe Belichtungszeit. Die verringerte Belichtungszeit sorgt für bessere Übergänge bei Drehungen im Flug. Das Bild wirkt dadurch einfach ruhiger. Als Faustformel gilt, Video mit 30FPS sollten mit einem Shutter von 1/60 aufgenommen werden. Ich komme mit dem ND-8 Filter auf 1/120 und bin damit zufrieden. Für Tests habe ich mir aber auch noch einen ND-16 FIlter gekauft.

Gefilmt wird inzwischen eigentlich immer in 2.7K mit 30FPS (NTSC) und 60Hz. 4K Aufnahmen wären noch besser, aber meine Home-PC macht da bei Schneiden nicht mehr richtig mit. Es ruckelt in der Vorschau einfach zu sehr.

Als Weißabgleich habe ich „sunny“ eingestellt, da ich so gut wie immer bei gutem sonnigem Wetter fliegen gehe. Fliegt ihr bei wolkigem Wetter, müsst ihr den Wert entsprechend anpassen.

D-Cinelike finde ich als Colorprofile immer noch sehr gut, auch wenn der D-Log Mode inzwischen überarbeitet wurde. Art wird ebenfalls von vielen genutzt, aber das ist auch immer ein Stück weit Geschmackssache.

Zuletzt habe ich das Profil Custom ausgewählt und die Schärfe sowie den Kontrast auf -1 beschränkt. Die Sättigung habe ich auf 0 belassen. Bei Objekten wie Dächer oder Strukturen die sich bei geringer Flughöhe schnell wiederholen, empfiehlt es sich die Schärfe auf -2 zu ändern. Das Bild sollte dann nicht mehr so stark „flickern“.

-1 ; -1 ; 0 (Schärfe, Kontrast, Sättigung)

Für ruhige und cinematische Drehungen mit dem Copter sind noch ein paar weitere Einstellungen notwendig. Man kann natürlich auch den Tripod- oder Cinematic-Mode wechseln und damit aufzeichnen. Ich finde aber auch im Normalflug sollten die Bewegungen ruhig und sanft erfolgen und daher habe ich die YAW Sensitivity auf 50% und den Expo auf 0,20 geändert, Foto anbei.

Zum Schluss habe ich den Start/Stop Buffer auf 8 herunter gesetzt und den Pitch Speed des Gimbals auf 15 gesenkt. Dadurch macht das Gimbal schöne ruhige Bewegungen und bleibt nicht abrupt stehen.

Noch als Tipp, fast immer muss das Gimbal nach erster Kalibrierung von Hand nachkorrigiert werden. Dazu habe ich mir einfach eine Wasserwage auf den Boden gestellt, den Copter davor gerade ausgerichtet und anschließend das Gimbal entsprechend korrigiert. Ich muss es auf -0,1/-0,2 korrigieren, dann ist der Horizont gerade.

Schreibe einen Kommentar