Schlagwort-Archive: Quadrocopter Technik

Viele neue Sachen zum Basteln angekommen

Ich habe am vergangenem Wochenende und heute die letzten Sachen meiner aktuellen Bestellungen bekommen. Der Mini DVR mit 720p Aufnahme auf SD-Card ist endlich eingetroffen und wird zeitnah getestet. Ebenso sind die neuen Gemfan 65mm Props eingetroffen. Diese sind absolut identisch zu den Parrot Props, aber wesentlich günstiger. Der erste Eindruck ist sehr gut! Sie sind etwas steifer als die Parrots. Mal schauen wie sie sich fliegen und gebalanced sind.

neues zum basteln

Benedikt hat mir netterweise noch einen ganzen Haufen von den GFK Props geschickt. Sie sind sehr steif, brechen aber leider auch schnell und werden daher nicht im MMW Shop verkauft. Zum Testlauf schreibe ich dann nochmal separat etwas.

Von multiflite habe ich den neuen multiflite nano b FC für Micro Hexa oder Quadrocopter in aktueller Fassung zum testen bekommen. Vielen Dank an Giles, ich freue mich schon auf den Test und Aufbau. Die multiflite Boards sind einfach sehr gut durchdacht und echt weiterzuempfehlen. Wie ich erfahren haben, kommt auch bald ein multiflite pico für Quads auf den Markt. Ich bin sehr gespannt, wenn das auch so durchdacht und ordentlich aufgebaut ist, wird der Flight Controller sicher ein großer Erfolg werden. Auf meinem Micro Hex bin ich jedenfalls total begeistert, auch weil es soviele Anschlussmöglichkeiten gibt. WS2812 LEDs können z.B. direkt angeschlossen oder die VTX Einheit einfach aufgesteckt werden. Mehr zum neuen Board aber nochmal in einem ausführlichen Bericht.

Im MMW Forum wurden Adafruit LED Sequins als LED Beleuchtung empfohlen, weil sie so hell und leicht sind. Also habe ich davon einfach mal 5 Stück bestellt und werde sie auf dem nächsten Micro Copter verbauen. Leider können die LEDs nicht die Farbe wechseln, aber ist auch nicht immer notwendig.

FQuad Gimbal neuer Versuch

Nach dem ich vorletzte Woche vom Gimbal auf der neuen Topplatte berichtet habe, bin ich nach den ersten Flügen nicht wirklich überzeugt. Das Video wird gut stabilisiert, aber es werden einfach zu viele Vibrationen übertragen. Daher habe ich mir was neues einfallen lassen. Pepe hat mir dazu freundlicherweise einen Carbonwinkel hergestellt und daran habe ich meine selbst gefrästen CFK Platten verschraubt. Die eine CFK Platte wird direkt am Winkel verschraubt und die zweite wird nur durch vier Dämpfergummis gehalten. An der vorderen Platte muss natürlich noch der Motor für die Rollachse verschraubt werden. Mit Bildern lässt sich so etwas immer besser erklären.

Gimbal Halterung für Warthox Fquad Gimbal Halterung für Warthox Fquad Gimbal Halterung für Warthox Fquad

 

 

 

Weiterlesen

Gimbal am Warthox FQuad

Gimbal für Warthox Fquad

Ich habe heute Abend, wie gestern angekündigt, das Gimbal verbaut. Eigentlich sollte es vorne auf der Kamerahalterung vom Frame verschraubt werden, so wie ich das schon einmal auf einem Foto gezeigt habe. Dann bin ich aber auf die Idee gekommen, es auf der oberen CFK-Platte zu verschrauben. Gesagt, getan, Löcher auf der Deckplatte gebohrt, direkt vor den Statusleds und das Gimbal mit zwei Schrauben gesichert. Schnell alles verkabelt, Akku angeschlossen, den Copter festgehalten und die Motoren gestartet. Und siehe da, es läuft fast komplett ruhig, also überhaupt nicht mehr mit dem vorherigen Aufbau zu vergleichen. 🙂 Ich denke den Rest über die PID-Werte einstellen zu können und insofern hat der Umbau mit Entkopplung auf jeden Fall etwas gebracht.

Gimbal für Warthox Fquad

Weiterer Vorteil ist durch die nach hinten verlagerte Anbringung des Gimbal, dass die Kamera direkt über der originalen Kameraaufnahme/-halterung vom Warthox Fquad Frame sitzt und sich somit der Schwerpunkt nicht nach vorne verlagert. Außerdem kann sich die Cam komplett frei bewegen. Einziger Nachteil sind die Kabel vom Gimbal zum Board. Diese muss ich wohl noch ein ganzes Stück verlängern, um sie ordentlich verstecken zu können.

Topdeck Warthox FQuad

Am Weekend wurde der Warthox Fquad optimiert! Ich hatte ja bereits einmal geschrieben, das Gimbal verbaut zu haben. Leider funktioniert es mit eingeschalteten Motoren nicht wirklich, was möglicherweise an Vibrationen gelegen hat. Sind die Motoren aus, funktionierte das Gimbal einwandfrei. Der FQuad ist ein schöner Copter bietet aber leider nicht sehr viel Platz für zusätzliche Ausstattungen wie z.B. ein entkoppeltes Gimbal-Board. Also habe ich mir überlegt, eine zweite Ebene für den Copter zu entwerfen, auf der das Gimbal-Board mit Dämpfergummis entkoppelt wird. Dafür habe ich eine DXF-Datei erstellt, als Vorlage für meine Tischfräse, aber natürlich auch für jede CNC Fräse. In diesem Zuge wurden auch gleich die Statusleds für GPS und Motoren mit in das obere Deck verlegt. Dazu habe ich 5mm Löcher gebohrt und darin passen genau solche kleinen Halter für 3mm Leds. Sieht wirklich perfekt aus, Bilder unten anbei.

Oberdeck Warthox FQuad Oberdeck Warthox FQuad Oberdeck Warthox FQuad

In meinem ersten Versuch hatte ich noch einen Denkfehler in Bezug auf die Dämpferlöcher, habe ich aber bereits in der Datei korrigiert und angepasst. Anschließend wurde die FC von allen Kabeln befreit und das darunter fest verbaute Gimbal-Board abgeschraubt. Als Abstandshalter für das neue Oberdeck habe ich 2cm Halter gewählt, so können die Kabel in dem entstehenden Zwischenraum gut versteckt werden.

Oberdeck Warthox FQuad Oberdeck Warthox FQuad Oberdeck Warthox FQuad

Weiterlesen

Blackout Mini H – APM Ardupilot mit GPS und MAG verbinden

Gestern Abend habe ich das GPS-Modul mit integriertem Kompass in Betrieb genommen und in der dafür vorgesehenen Öffnung in der oberen CFK Platte verschraubt. Das Ublox NEO GPS-6M + HMC5883L (Kompass) gibt es sehr günstig bei ebay und kann direkt, ohne Einstellungen am GPS vornehmen zu müssen, mit dem APM verbunden werden.

Blackout Mini H - GPS Pinbelegung

Für den Anschluss des GPS habe ich den „alten“ GPS Anschluss am APM genutzt, dann brauchte ich nicht das mitgelieferte Kabel auf einen 5 poligen Stecker abändern. Da nur die vier Kabel (GND, TXRX und VCC) in er Mitte des Steckers benötigt werden,  wurden die beiden äußeren Kabel erstmal gekappt. Der Mag wurde auf den i2c Stecker am APM angeschlossen. Für den Mag ist es beim APM 2.5 notwendig, eine Verbindung auf dem Board mit einem Cutter zu trennen, um den internen Kompass zu deaktivieren. Nur dann kann der externe Kompass korrekt eingestellt und kalibriert werden. Hier findet ihr ein Bild bzw. eine Anleitung, an welcher Stelle ihr die Verbindung trennen müsst.

Weiterlesen