Schlagwort-Archive: Cleanflight

Cleanflight v1.12.0 – Airmode

Mir ist die letzte Version von Cleanflight vom 20. Februar 2016 total entgangen. Die wohl wichtigste Neuerung für viele wird der Airmode sein. Bisher gab es diesen nur in Betaflight und Baseflight. Da ich aber mehr der Cleanflight Flieger bin, freut es mich um so mehr, dass nun der Airmode Einzug hält. Ich bin gespannt, wie gut er funktioniert. Sicherheitshalber sollte er auf jeden Fall auf einen freien Kanal gelegt und erst im Flug zugeschaltet werden. Klappt das, kann man es auch mal am Boden versuchen mit eingeschaltetem Airmode zu starten. Was mich ebenfalls freut, der Airmode müsste somit jetzt auch auf dem Scisky/Quanum 32bit und anderen Micro FC möglich sein. Werde ich auf jeden Fall zeitnah testen. Der große Vorteil liegt darin, dass der Flight Controller auch bei 0% Gas immer noch sauber regelt. Die PID-Stabilisierung greift also über die gesamte Gaskurve hinweg gleich stark ein. So ist es auch möglich z.B. bei 0% Throttle noch die Richtung zu ändern und trotzdem stabilisiert der Copter seine Lage. Auch bei maximalem Gasanschlag sind die PIDs jetzt voll aktiv und werden nicht mehr verzerrt.

Neben dem Airmode finde ich auch die weiterentwickelte G-Tune Funktion interessant. Früher war das Autotune, funktionierte aber auf komplette andere Art und Weise. Bei G-Tune wird der Copter aktiv geflogen und dabei werden die optimalen P-Werte für Roll, Pitch und Yaw ermittelt. Die I- und D-Werte werden dabei aber nicht mehr angepasst, was bei Autotune noch der Fall war. Auf jeden Fall macht der Copter jetzt keine Tänzchen mehr, nach dem Einschalten der G-Tune Funktion. Er beginnt vielmehr ab diesem Zeitraum die PIDs zu ermitteln und entsprechend zu anzupassen. Daher ist es ratsam möglichst viel zu fliegen und nicht auf der Stelle zu stehen, so dass der PID-Regler gefordert wird. Nach dem Flug wie bei Autotune einfach landen, disarmen, G-Tune ausschalten und direkt wieder einschalten um die Änderungen zu speichern (anschließend das Ausschalten nicht vergessen).

Auf dem Rush 180 habe ich es heute gleich installiert und die Micro Copter werden in den nächsten Tagen folgen. Beim Rush ist leider auch eine ESC defekt und ich warte auf den Ersatz.

Die entsprechende hex-Datei für eure FC findet ihr im Github von Cleanflight. Dort sind auch die weiteren Aktualisierungen der neuen Version 1.12 aufgeführt.

Quanum Pico / Scisky 32bit brushed FC Setup und Konfiguration + WS2812 LED

Das Quanum Pico bzw. baugleiche Scisky 32bit habe ich schon länger in der Bastelkiste zu liegen, aber es hatte sich bisher kein neues Micro-Projekt dafür gefunden. Jetzt habe ich mal wieder einen Frame gezeichnet, den Micro Stealth und brauchte somit den Flight Controller. Zum neuen Frame schreibe ich natürlich nochmal ausführlich. Die FC macht einen guten Eindruck, hat 4,5A FETs und läuft mit Cleanflight, was mir sehr gut gefällt. Ein DSM2/DSMX Receiver so wie ein 5v StepUp sind bereits integriert und sparen ordentlich Gewicht ein. Mit 2,5g ist es wirklich ein Leichtgewicht und passt auf Grund der Maße (20.0 x 33.5 x 6.0mm) auf eigentliche jeden Micro-Quadrocopter. Ich habe mein Board bei Banggood wie immer über priority Mail Versand bestellt, dann treffen die Bestellungen in der Regel nach 14 Tagen bei euch ein. Erstaunlicherweise habe ich ein Quanum Pico erhalten, obwohl ein Scisky 32bit bestellt wurde. Mir ist es herzlich egal, weil beide absolut identisch sind.

Quanum / Scisky 32bit FC + 1.25mm JST Quanum / Scisky 32bit FC + 1.25mm JST

Für das Board wurden noch 1.25mm JST Stecker gekauft, so dass die Motoren gesteckt werden können. Würde ich euch auch empfehlen, denn so muss nicht jedes Mal beim Austausch der Motoren gelötet werden.

Quanum / Scisky 32bit FC - Rückseite

Das Board liefert über die beiden vorhandenen Steckerplätze 5v. Leider habe ich nicht die passenden Stecker und daher direkt vor der Steckerbuchse vom PIN auf dem Board die 5v (rotes Kabel) abgegriffen. GND kommt vom Akkuanschluss auf der Rückseite. Nach der Messung liegen bei mir 5,07v an, also optimal für das FPV-Kit und eventuell eine WS2812 LED.

Quanum / Scisky 32bit FC - 5v PinOut

Denn bei rcgroups habe ich noch folgenden Hinweis für WS2812 LEDs gefunden und somit gleich das Signalkabel (gelb) an die linke Stelle von den drei Pads angelötet. Foto im Anschluss

Quanum / Scisky 32bit FC - WS2812 LED PinOut Weiterlesen

MultiFlite FC LED Setup & Micro Hex LED Bumper/Mounts

Der Carbon Micro Hex hat endlich eine LED-Beleuchtung bekommen! Die multiFlite FC mit Cleanflight unterstützt die LED Steuerung für WS2812 LEDs, wie wir es von größeren Boards z.B. Naze32, Flip32 usw. kennen. Man kann natürlich aus Gewichts- und Verbrauchsgründen keine Lichterkette an den Microcopter hängen, aber für Batteriewarnung und Gasanzeige ist es auf jeden Fall eine nette Sache. Ein ausführliches Tutorial zur LED Konfiguration per Cleanflight habe ich bereits geschrieben. Hier soll es mehr um die Verkabelung der einzelnen Komponenten gehen.

Multiflite Pinlayout WS2812 LED

Für den Betrieb der WS2812 LED(s) wird je nach Anzahl ein StepUp Wandler benötigt. Ich kann euch den RMRC 5V Step-Up Voltage Regulator nur empfehlen. Es ist der derzeit kleinste Micro StepUp den ich kenne und wiegt gerade einmal 0,7g. Zudem hat er weitere Vorteile in Bezug auf das FPV-Kit, dazu aber später mehr. Das multiFlite Board hat auch einen logic-level-converter integriert, d.h. es können direkt an das Board die LEDs angeschlossen werden. Ich wäre aber vorsichtig, den wir wissen nicht genau, wie viele LEDs gleichzeitig angeschlossen werden können. Daher arbeite ich lieber mit einem zusätzlichen StepUp. Wer die LED direkt am Flight Controller anschließen möchte, kann neben dem GND Pin zur WS2812 LED, die Spannung von knapp 4v abgreifen und ebenfalls zur LED weiterleiten. Meine WS2812 LED lief allerdings nicht mit der Spannung.

Da eine LED bereits an die 60ma Strom zieht, würde ich zudem maximal 2 LEDs verbauen um die Flugzeit nicht zu sehr zu schmälern. Der Anschluss per StepUp an sich ist einfach, vom Akkustecker wird die Spannung zum StepUp geführt. Der StepUp hat nur drei Pins für Vin, Vout und GND. GND muss also für die Weiterführung doppelt angeschlossen bzw. verlötet werden. In den StepUp werden 4,2-3,7v befördert, je nach Ladezustand des Akkus und auf 5v aufsummiert. Vom Step geht dann nur die VCC Leitung zur WS2812 LED. Auf dem Weg wird noch eine Schottky Diode eingebunden, um die Spannung wieder minimal zu senken. Am besten sind 4,7v-4,8v, eine Spannung knapp unter 5v. Sollten mehr als 5v anliegen, wird die LED wild binken und keine Farbe korrekt darstellen. Die korrekte Spannung ist daher sehr wichtig und mit Hilfe einer Schottky Diode gewichtsparend zu realisieren.

Carbon MicroHex WS2812-LED

DataIn und GND kommen von den vorgesehenen Pins vom MultiFlite Board und werden direkt an die LED angeschlossen. Achtet darauf, dass die Richtung für DataIn korrekt verlötet ist. Auf den WS2812 sind dazu eigentlich immer Richtungspfeile angegeben, in der das Signal verläuft. Andersherum angeschlossen wird die LED nicht leuchten. Ein Video folgt in Kürze!

Um die LED oder LEDs nun entsprechend am Micro Hex oder Micro H v3 verbauen zu können, habe ich zwei LED Bumper bzw. Mounts gezeichnet, die ihr euch im Anschluss herunterladen und ausdrucken könnt. Die Halter sind 10mm hoch und haben M2 Löcher, also von den Maßen her genauso groß wie die originalen Distanzhalter. Am besten nach dem Druck einmal mit den Edelstahlschrauben vorschrauben, um ein Gewinde zu schneiden und danach sollte auch wieder die Polyamid Schraube verwendet werden können.

Micro Hex, Micro H v3 Led-Bumper Mounts

9.8 KiB
69 Downloads
Details

MICRO HEX – MULTIFLITE FC LED SETUP

Cleanflight Setup WS2812 LED Strip für Flip32+

Für den FourOut XL habe ich mir gedacht, ein schönes Rücklicht wäre ideal. Cleanflight macht es möglich gewisse Funktionen, auf die ich weiter unten genauer eingehe, mit den WS2812 Leds zu verknüpfen. MaxWin aus der FPV Community hat mich vor längerer Zeit dazu inspiriert, aber ich hatte noch nicht das passende Projekt und Board. Wäre möchte kann im Forum weitere Details nachlesen. Im Anschluss beschreibe ich allerdings ebenfalls die wichtigsten Schritte im Detail und zum Schluss folgt ein Beispielvideo.

Was brauchen wir:

Zuerst werden Ledstreifen und FC miteinander verbunden. Dazu wird an Pin5 (input) auf dem Flip32+/Naze32 die Signalleitung von „DataIN“ angeschlossen. VCC und Masse werden über ein seperates uBEC eingespeist. Wie ich gerlernt habe, kann das uBEC direkt an das Flip32+ geklemmt oder wie in meinem Schaltplan zum WS2812 Ledstrip geführt werden. Ich persönlich finde meine Lösung besser, nur mit der Signalleitung zur FC zu gehen und VCC & Masse direkt an den WS2812 Ledstrip anzuschließen. Wichtig ist auf die korrekte Spannung zu achten. Mehr als 5,1v mögen die WS2812 nicht. Am besten ist eine Spannung knapp unter 5v, nur dann leuchten die Leds korrekt und flackern nicht. Bei mir liegen am uBEC 5,01v an und es klappt zum Glück noch. Sollte bei euch eine höhere Spannung anliegen müsst ihr eine Schottky-Diode einbauen, um die Spannung minimal zusenken. Messt mit einem Multimeter also auf jeden Fall die Eingangsspannung und passt diese gegebenenfalls an.

Laut Cleanflight werden derzeit maximal 32 Leds unterstützt!

Flip32+ GPS configuration and LEDs on Pin 5 (input)

Habt ihr den Anschluss soweit vorgenommen, verbindet ihr euren Copter mit dem Akku und USB! Achtung Props abnehmen! Anschließend Cleanflight starten und den Reiter Configuartion aufgerufen. Dort nach unten scrollen und auf der rechten Seite durch setzen des Häkchen die LED Strips aktivieren. Wichtig, nach Aktivierung ist SoftSerial nicht mehr verfügbar, weil der Pin5 jetzt für die Steuerung des Ledstreifen verwendet wird.

Nun sollten die Leds leuchten, wenn auch noch im bunten Muster. Leuchten Sie nicht, schaut ob die Verkabelung korrekt ist, der Pin5 wirklich an „DataIn“ anliegt und die Spannung wie zuvor beschrieben korrekt ist.  Es werden zur Zeit auch noch nicht alle WS2812 unterstützt, denke aber mit der Zeit werden alle unterstützt.

Weiterlesen

Cleanflight GPS Setup und Config für Flip32+

Gestern Abend habe ich das GPS für Cleanflight konfiguriert und aktiviert. Zuerst wird ein passenden GPS benötigt. Ich habe mich für das 1-5Hz VK16U6 TTL Ublox GPS Modul entschieden, weil es so günstig war und mit ublox läuft. Es kann auf 5Hz und 57600 Baudrate eingestellt werden, vorkonfiguriert ist es aber auf 1Hz und 9600 Baudrate. Wer also z.B. 5Hz statt 1Hz nutzen möchte muss das GPS per u-center einstellen. Wie das funktioniert habe ich bereits im Tutorial Ublox Neo 6M GPS CN-06 konfigurieren ausführlich erklärt. Wer zufällig das gleiche GPS hat, kann im Anschluss folgende txt-File einspielen und das GPS Modul wird auf 5Hz, 57600 Baudrate und NMEA Protokoll konfiguriert.

ublox GPS config - usb FTDI

Da ich ein Flip32+ verwende, was baugleich zum Naze32 ist, zeige ich euch im Anschluss die Verkabelung von RX, TX, VCC und GND auf dem Board und GPS-Modul. Wichtig ist hier wie immer darauf zu achten, das RX auf TX und TX auf RX läuft!

Flip32+ GPS configuration and LEDs on Pin 5 (input)

Sind diese Schritte erledigt oder habt ihr bereits ein vorkonfiguriertes GPS Modul, kann mit der Konfiguration in Cleanflight begonnen werden. Dazu den Copter per USB verbinden und in Cleanflight zuerst den Reiter „Ports“ aufrufen. Darin finden wir ein mögliche Zuordnung für GPS, Data, Telemetry usw. und können somit die Ports entsprechend einstellen. Wir wollen das UART2 in der GPS Spalte aktiviert wird, also einfach das Häkchen setzen und die von eurem GPS Modul eingestellte Baudrate in der Dropdownliste auswählen. Anschließend speichern!
Weiterlesen