FrSky Taranis Q X7 im Vergleich zur Taranis 9XD

Die FrSky Taranis Q X7 ist nun endlich auf dem Markt und ergänzt wunderbar die Produktpalette der Taranis-Familie. Einzuordnen ist sie unter der Taranis 9XD, allerdings nicht wirklich darunter. Ich würde Sie fast auf eine Stufe mit der Taranis 9XD stellen. Sie bietet z.B. gegenüber der 9XD eine wesentlich bessere Menüführung. Das Menü an sich ist identisch aufgebaut, aber es kann nun mit einem Drehrad und nur 3 Button (Menü, Enter, Exit) durchblättert werden. Dadurch sind Eingabe und Änderungen für das jeweilige Modell wesentlich schneller möglich.

Weiterer Vorteil ist Kompatibiltät in Bezug auf den Modellspeicher zur Taranis 9XD. Es können also einfach die Modelle von der 9XD auf die Q X7 kopiert werden, ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Damit fällt der Wechsel schon einmal ein großen Schritt leichter. Ich habe inzwischen weit über 10 Modelle auf der Taranis und würde mich ärgern, alle neu erstellen zu müssen. Über den Modulschacht auf der Rückseite können die bekannten externen Module z.B. für DSMX, Flysky usw. verwendet werden. Dadurch kann man wie gewohnt eigentlich alle Modelle mit der Taranis Q X7 steuern.

Als Nachteil würde ich das etwas kleinere Display mit geringer Auflösung sehen. In den Youtube-Videos scheint das aber keinen Nachteil zu sein. Das Display ist wie bereits geschrieben kleiner und braucht daher weniger Pixel in der Auflösung (128×64 Pixel). Dafür soll das Display bei Tageslicht besser abzulesen sein.

Der Aufbau gefällt mir sehr gut, weil sich das Design an der Taranis Horus X12, dem Spitzenprodukt der Taranis Serie orientiert. Alle wichtigen Schalter (6x) und Poti (2x) sind auf dem Sender enthalten und es können wie bei der 9XD bis zu 16 Kanäle gesteuert werden. OK, bei der Taranis 9XD ist es mit Trick auch möglich 32 Kanäle zu betreiben. Im Normfall wird das aber nie benötigt. Die 16 Kanäle reichen für alle gängigen Funktionen aus, selbst für Modellflugzeuge mit erweiteter Steuerung sollten genug Kanäle zur Verfügung stehen. Für den Copterbereich und gerade für den aktuellen Racecopterbereich ist sie ziemlich genial.

Die Taranis Q X7 ist mit 619 Gramm etwas leichter als die Taranis 9XD (689gr). Dafür bietet sie keine Slider und hat zwei Schalter weniger, ist aber auch etwas flacher geworden. Man darf dabei nicht vergessen, dass die Taranis Q X7 im Prinzip die Hälfte zur 9XD kostet und somit auf jeden Fall zu empfehlen ist. Ich bin selber am überlegen, mir diesen Sender zu kaufen, obwohl ich die letzten Jahre mit meiner Taranis 9XD sehr zu frieden war und bin. Bisher habe ich keinen Grund zum Wechsel gesehen. Die Q X7 bietet allerdings mit Ihrem schicken neuen Design eine Art Pultsender, den man sicherlich etwas besser steuern bzw. bequemer bedienen kann. Die Gimbals sind die gleichen wie in der Taranis 9XD und kommen beide mit automatischer Neutralstellung der Sticks. Es muss also für Mode 2, die Feder im Gimbal entfernt werden, so dass das Gas dauerhaft auf Null bleibt. Dafür muss der Sender geöffnet werden!

Die wichtigsten Daten zur Taranis Q X7 im Überblick:

  • kugelgelagerte Knüppel-Aggregate
  • Empfänger-Match (Modelle können nicht mit falschem Senderspeicher betrieben werden)
  • Sprachansagen, Sound und Alarme, Variotöne
  • Real-Time Daten logging
  • RSSI Warnmeldung
  • niedrige Latenzzeiten
  • Modellkonfigurationsdateien kompatibel zu Taranis X9D Plus
  • Stromversorgung: 6~15V (2S, 3S Lipos)
  • Betriebsstrom: 210mA maximum
  • Übertragungs-Frequenz: 2,4GHz
  • Display: bleuchtetes 128×64 Pixel LCD Display
  • Betriebstemperaturbereich: -10°C – 45°C
  • Modellspeicher: 60 (erweiterbar)
  • Kompatibel: Empfänger der FrSky X Serie

weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar