DJI Mavic Pro Einführung und Grundeinstellung

In dieser Woche ist nach sehr langer Wartezeit endlich mein DJI Mavic Pro eingetroffen und ich bin schon begeistert. Entschieden habe ich mich für die standard Variante und nicht für das Combo Paket. Ich finde, einen zweiten Akku kann man sich auch so zulegen und die Tasche bekommt man überall günstiger. Von daher finde ich den Preisunterschied von 300€ nicht gerechtfertigt und würde somit eindeutig zur Standard Combo greifen.

Die Verpackung ist eine Pappbox, die man im Notfall auch für den Transport nutzen kann. Mit der Zeit wird der Karton aber in Mitleiderschaft gezogen und sollte daher auf jeden Fall gegen eine Tasche getauscht werden. Zum meinem ersten Zubehör für den Mavic Pro hatte ich bereits hier geschrieben.

Der Zusammenbau beschränkt sich auf das Ausklappen der Motorarme und Aufsetzen der Props per Schnellverschluss. Vor dem ersten Einschalten auf jeden Fall wieder die Props demontieren und im Anschluss den Controller einschalten. Auf dem Handy die DJI GO4 App installieren und ebenfalls vor Einschalten des Copters starten. Zum Schluss nicht vergessen die Schutzkappe der Cam und den Gimbalschutz zu entfernen!

Jetzt kann der Copter über den Knopf auf dem Akku mit zweifachem Drücken eingeschaltet werden. Einfaches Drücken zeigt den Akkuladezustand des Akku an. So wie man es bereits von anderen Coptern der DJI Familie kennt. Nach dem Einschalten, wird der Controller eine Verbindung aufbauen und in der App wird der Mavic automatisch aufgerufen. Im Anschluss auf GO Fly drücken und es sollte ein Bild von der Cam angezeigt werden. Ist das nicht der Fall muss der USB Anschluss in den Entwickleroptionen unter Anroid auf RNDIS (USB Ethernet) gestellt werden. So war es zumindest bei meinem Samsung S4 notwendig.

In der Regel folgt nun schon die erste Aufforderung zum Firmwareupdate. Wenn nicht, habt ihr Glück und die aktuellste Firmware ist bereits installiert. Ansonsten das Update durchführen lassen.

Jetzt kann man mit der DJI GO App weitermachen. Denn auch hier müssen noch ein paar Einstellungen vor dem Erstflug vorgenommen werden. Zuerst sollte der Kompass in der App kontrolliert werden. Zeigt er grüne Streifen, ist alles in Ordnung, der Kompass muss nicht kalibriert werden. Es wird immer wieder gesagt, der Kompass muss auf jeden Fall kalibriert werden. Dies kann ich aber nicht bestätigen. Ich bin jetzt bereits ein paar Akkus geflogen und hatte bisher nicht einmal Probleme und der Kompass hat stets einwandfreie Signale geliefert.

Für weitere Infos zu den Grundeinstellungen in der GO App schreibe ich noch einen extra Beitrag, wird sonst zu unübersichtlich. Die ersten beiden Flüge waren jedenfalls genial. Ich habe bisher noch nie eine solche Präzision in der Luft gesehen. Er steht echt stabil und die Gimbalvideoaufnahmen sind wirklich wie ein Stativ. Also schon echt cool und schlägt meinen bisherigen Avian Q500 mit Naza v2 um Weiten.

Leider musste ich bei den Videos und Fotos auf der unteren rechten Seite immer wieder eine Unschärfe feststellen müssen. Hier mal ein Foto, auf dem man es gut nachvollziehen kann. Links sind die Linien im Feld scharf dargestellt und auf der rechten Seite verschwimmen diese Linien. Es wirkt maschig und resultiert in der Unschärfe. Ich habe das Foto etwas beschnitten um den Effekt besser zeigen zu können, ansonsten sind keine Änderungen am Bild vorgenommen worden.

DJI habe ich dazu bereits angeschrieben und den Umtausch gefordert. Trotz dessen finde ich den Copter perfekt, weil er so klein ist und überall mitgenommen werden kann. Auch Indoor Aufnahmen sind auf Grund der Größe und dem Tripodmode sehr gut machbar.

Schreibe einen Kommentar