Carbon Micro H v3 FatShark FPV Setup

Gestern Abend bin ich endlich zum Zusammenbau des FPV Systems für den Micro H v3 gekommen. Der FatShark kompatible Micro FPV Sender ist nach über 5 Wochen Wartezeit eingetroffen und dem Aufbau stand somit nichts mehr im Wege. Folgende Komponenten habe ich verwendet.

verwendete Komponenten:

Nachtrag zur Cam:

Zuerst habe ich mir angeschaut, wie das Ganze auf dem Frame platziert werden sollte und dementsprechend die Kabel zurecht geschnitten und vorbereitet.

Micro-H v3 FPV (1) Micro-H v3 FPV (2)

Im Anschluss ging es ans verlöten der einzelnen Komponenten. Dazu habe ich mit dem Step Up Wandler angefangen, der dafür sorgt, dass die Spannung von 3,7v auf 5v angehoben wird und die Kabel in Richtung der späteren Stromversorgung angelötet. Die „out“ Kabel vom Wandler gehen direkt zum FPV Sender und dieser wiederum leitet die Spannung an die Kamera weiter. Somit ist Cam und FPV Sender mit konstanten 5v Spannung versorgt. Im Test hat alles super funktioniert, aber wenn die Motoren laufen und Leistung ziehen, kann es möglicherweise zu Störungen im Videobild kommen. Sollte das der Fall sein, muss ich noch meinen bereits gebastelten LC Filter verbauen, vielleicht auch nochmal in neuer bzw. angepasster Bauart für den Micro H. (Nachtrag: Es kommt zu Störungen und der LC Filter wurde eingebaut, leider ist das Bild immer noch nicht perfekt, aber besser als vorher)

Micro-H v3 FPV (3)

Nach dem alles verlötet wurde, habe ich mit Spiegeltape den FPV Sender und Step Up Wandler unter dem Topdeck verklebt. Ist schon ein echtes Gefummel, die Kabel möglichst kurz zu halten bei solch kleinen Bauteilen. 🙂

Micro-H v3 FPV (4)

Nun konnte die Cloverleaf Antenne verlötet werden. Dazu habe ich den FPV Sender genau unter einem der Längsausschnitte auf dem Topdeck platziert, so dass die Antennenlöcher vom Sender durch den Ausschnitt gesehen werden können. Anschließend wurde die Antenne von der anderen Seite durch die Löcher gesteckt und verlötet.

Micro-H v3 FPV (5) Micro-H v3 FPV (7)

Der erste Trockentest mit Brille war erfolgreich und das Bild sieht für die winzige Cam soweit echt super aus. Alles in allem wiegt das FPV Set ca. 4,4g bei einer Auflösung von 1280×800 Pixel und sogar mit Audioübertragung! Der Micro H v3 mit 8,5er Benedikt Motoren, Micro MWC, Parrot Props, LEDs und FPV System kommt auf 48g. Zum Schluss noch ein paar Fotos vom fertigen Aufbau. Die bereits vorgesehene Aussparung im Frame für die Mirco Cam passt perfekt.

Micro-H v3 FPV (7)

Die Cam an sich habe ich mit leichtem Winkel nach oben verbaut, so dass bei Vollgas fliegen der Blick nicht auf den Boden zeigt, sondern immer noch möglichst geradeaus.

Micro-H v3 FPV (8) Micro-H v3 FPV (6)

Noch ein Wort zum Akku/Lipo. Ihr solltet wenigstens einen 600mah, besser noch einen 700-750mah 1s Lipo in Verbindung mit dem MWC aber sicherlich auch anderen Boards und den 8,5er tuning Motoren verwenden. 500mah Lipos liefern einfach nicht genug Strom bei 25c. Merk man ganz leicht, wenn der Akku fast leer ist, dann macht der Copter unkontrollierte Bewegungen, bei Vollgas. Das Problem ergibt sich aus dem Verhältnis von Akkuleistung und Aufnahmekraft der Motoren.

Beispiel:
Also 500mah 25c Akku, macht 25 x 0,5a = 12,5A Leistung
Die Motoren haben 3,2a x 4 = 12,8A Leistung
Ist der Akku fast leer, bekommt er einfach nicht mehr die Leistung hin.

Gegenbeispiel:
720mah 25c Akku, macht 25 x 0,72 = 18A
Hat noch genug Kraft in Form von Stromstärke A!

Schreibe einen Kommentar