Alle Beiträge von Jayson

Quadronaut, war früher auch Flächenflieger und bin dann zu den Coptern gewechselt.

Brushless Motorhalter Update für Micro-H v3, Micro Hex und Micro Stealth

Die Bastelsaison geht wieder los und passend dazu hat Thorsten von smartshapes einen Adapter für die beliebte Microcopter-Familie (Micro H v3, Micro Hex, Micro Stealth) designed. Die neuen Motorhalter können nun auch brushless Motoren tragen und das Abfluggewicht sollte mit 80g ungefähr gleich bleiben bzw. minimal steigen, aber dafür haben die brushless Motoren auch mehr Schub. Insofern freue ich mich auf den Umbau! Weiterer Vorteil ist die Haltbarkeit der Brushless-Motoren, sie halten einfach länger durch. Konzipiert ist der Motorhalter für die Racestar 0703 oder Racestar 0705. Ein Schub von 50g je Motor bei 2s-Betrieb ist mit beiden Motoren realisierbar. Der Unterschied wird also deutlich spürbar sein.

Die Vorlage für die Druckdatei der neuen Motorhalter findet ihr bei Thingiverse. Hier der entsprechende Link dazu: https://www.thingiverse.com/thing:2534834. Solltet Ihr keinen 3D-Drucker besitzen, könnt ihr auch gerne Thorsten von smartshapes.de kontaktieren. Er wird euch gerne weiterhelfen!

Facebook Seite für Luftbildaufnahmen

Ich habe vor knapp 2 1/2 Monaten bei Facebook mit einer Seite für Lufbildaufnahmen aus Fürstenwalde und der Umgebung begonnen und veröffentliche dort regelmäßig neue Luftbilder bzw. Luftbildaufnahmen und Videos. Neben den Heimatregionen sind dort auch Fotos von meinen Ausflügen z.B. nach Polen oder Kroatien zu finden. Das aktuellste Foto ist letzte Woche bei meinem Ausflug nach Boizenburg, kurz vor der Elbe, entstanden.

Vielleicht habt ihr Interesse, ich freue mich über jeden Abonennten. 🙂

https://www.facebook.com/Luftbilder.Luftaufnahmen.Fuerstenwalde/

Meine Bastelwerkstatt ist fertig aufgebaut

Ich war die letzten Monate nicht untätig und habe meine Werkstatt ordentlich vorangetrieben. Bereits Ende letzten Jahres hatte ich den Boden vorbereitet und entsprechend mit Recycling-Bauschutt verdicht und anschließend mit Terrassenplatten belegt. Danach folgte der Aufbau des Grundgerüsts aus 14cm Balken. Ich habe absichtlich die Stärke gewählt, weil die Innenwände und Decke entsprechend mit 14cm Dämmung (Knauf 0,35er Dämmwert – Hausstandard) gefüllt werden sollten.

Nachdem das Grundgerüst stand, wurde eine Folie unter den Balken eingezogen und von innen einmal herum mit Beton versiegelt. Der Beton dient dabei mehr dem Halt der Folie und das sich kein Viehzeug dorthin verirren kann. Die entstandenen 20cm Freiraum im Boden wurden ebenfalls entsprechend gedämmt.

Im Anschluss folgte das Dach in einfacher Schalbrettkonstruktion, auf die anschließend Kaltschweißbahn und normale Oberlage (Dachpappe) verlegt wurden. Die Wandverkleidung außen wie innen erfolgte mit 26mm OSB Platten. Zwischen den OSB Platten findet die Dämmung ihren Platz. Nach Abzug der Wände habe ich eine Grundfläche von 7,5m² bei 2,55m Raumhöhe.  Weiterlesen

DJI Mavic Pro Tablet-Halter und Sunshade

Hi, nach längerer Pause,  wegen leider nicht erfreulicher familieninterner Sachen melde ich mich endlich mal wieder. Heute habe ich mir für den DJI Mavic Pro einen Tablethalter von Thingiverse gedruckt und bin begeistert. Denn das ist der erste Halter, der das Tablet, eigentlich egal wie groß, unter dem Hauptdisplay platziert. Damit sind beide Displays, also das vom Controller und das vom Tablet gleichzeitig einsehbar. Ich selber nutze inzwischen ein Ipad Mini 2 und bin damit sehr zu frieden. Seitdem ich das verwende, hatte ich keinerlei Aussetzer mehr, die ich zuvor mit Android doch immer wieder hatte. Mit Litchi war es eindeutig besser, aber ich möchte gerne die DJI GO 4 App und Hangar360 verwenden. Außerdem liefert das Ipad mit 8″ ein größeres und helleres Display gegenüber herkömmlichen Smartphones.  Der Akku hält auch ewig, ich kann locker 6-8 Flüge absolvieren. Da hätte mein Samsung S4 schon lange des Geist aufgegeben.

Der Halter ist schnell und leicht zu drucken. Ok, knapp 3 Stunden hat das Drucken gedauert, für die Größe aber in Ordnung. Gedruckt wurde mit 0.25 Layer, 0,20% Infill und ohne Support oder Raft.

Auf den gedruckten Halter wird anschließend die Hülle des Tablets geklebt. Empfohlen wird Epoxidharz, hatte ich aber leider nicht zur Verfügung, daher ich mich für Powerbond Spiegeltape entschieden und das hält auch super. Mal schauen wie lange, zur Not ändere ich das nochmal ab.

Zusätzlich habe ich mir von PGYTech ein Sunshade für ordentlich sonnige Tage gekauft.  Zur Mittagszeit, wenn die Sonne sehr hoch steht, kann sie doch schon sehr störend sein und hier hilft der Sonnenschutz für den Mavic Pro wirklich optimal. Bei Banggood gibt es das Teil in unterschiedlichen Größen für Handys. Wer ein Ipad hat, muss auf ein Angebot von ebay zurückgreifen.

Zu guter Letzt hat das Ipad eine Mattfolie bekommen. Die hilft auf jeden Fall ebenfalls sehr gut. Bei bewölktem Himmel bekommt man es am besten mit. Somit bin ich jetzt für den Sommer optimal ausgestattet. 🙂 Ach, die kleinen Standfüße für Start und Landung in hohem Gras habe ich vergessen. Kosten nicht die Welt und habe sie daher für den Notfall gekauft.

Meine Video und Gimbal Settings für DJI Mavic Pro

Ich habe meinen DJI Mavic Pro nun gute zwei Monate im Einsatz und kann jetzt nach einigem Testen meine Erfahrungen zu den Videoeinstellungen mit euch teilen. Zuerst ist es empfehlenswert einen ND-8 und/oder einen ND-16 Filter zu kaufen. Diese dunkeln das Bild ab und sorgen somit für eine längere Belichtungszeit. Die verlängerte Belichtungszeit sorgt für bessere Übergänge bei Drehungen im Flug. Das Bild wirkt dadurch einfach ruhiger. Als Faustformel gilt, Video mit 30FPS sollten mit einem Shutter von 1/60 aufgenommen werden. Ich komme mit dem ND-8 Filter auf 1/120 und bin damit zufrieden. Für Tests habe ich mir aber auch noch einen ND-16 FIlter gekauft.

Gefilmt wird inzwischen eigentlich immer in 2.7K mit 30FPS (NTSC) und 60Hz. 4K Aufnahmen wären noch besser, aber meine Home-PC macht da beim Schneiden nicht mehr richtig mit. Es ruckelt in der Vorschau einfach zu sehr.

Als Weißabgleich habe ich „sunny“ eingestellt, da ich so gut wie immer bei gutem sonnigem Wetter fliegen gehe. Fliegt ihr bei wolkigem Wetter, müsst ihr den Wert entsprechend anpassen.

D-Cinelike finde ich als Colorprofile immer noch sehr gut, auch wenn der D-Log Mode inzwischen überarbeitet wurde. Art wird ebenfalls von vielen genutzt, aber das ist auch immer ein Stück weit Geschmackssache.

Zuletzt habe ich das Profil Custom ausgewählt und die Schärfe sowie den Kontrast auf -1 beschränkt. Die Sättigung habe ich auf 0 belassen. Bei Objekten wie Dächer oder Strukturen die sich bei geringer Flughöhe schnell wiederholen, empfiehlt es sich die Schärfe auf -2 zu ändern. Das Bild sollte dann nicht mehr so stark „flickern“.

-1 ; -1 ; 0 (Schärfe, Kontrast, Sättigung)

Für ruhige und cinematische Drehungen mit dem Copter sind noch ein paar weitere Einstellungen notwendig. Man kann natürlich auch den Tripod- oder Cinematic-Mode wechseln und damit aufzeichnen. Ich finde aber auch im Normalflug sollten die Bewegungen ruhig und sanft erfolgen und daher habe ich die YAW Sensitivity auf 50% und den Expo auf 0,20 geändert, Foto anbei.

Zum Schluss habe ich den Start/Stop Buffer auf 8 herunter gesetzt und den Pitch Speed des Gimbals auf 15 gesenkt. Dadurch macht das Gimbal schöne ruhige Bewegungen und bleibt nicht abrupt stehen.

Noch als Tipp, fast immer muss das Gimbal nach erster Kalibrierung von Hand nachkorrigiert werden. Dazu habe ich mir einfach eine Wasserwage auf den Boden gestellt, den Copter davor gerade ausgerichtet und anschließend das Gimbal entsprechend korrigiert. Ich muss es auf -0,1/-0,2 korrigieren, dann ist der Horizont gerade.