BMP Modells Micro H, Micro Hex und Micro Stealth

Für den Micro H habe ich schon längere Zeit ein selbst gemachtes BMP Bild auf Taranis 9XD im Einsatz. Leider habe ich es vergessen zu teilen, was hiermit nachgeholt wird. Ich habe jetzt auch noch für den Micro Hex und den Micro Stealth ein jeweiliges Modellbild erstellt.

micro-h-bmp micro-hex-bmp stealth-bmp

Wer möchte kann sich auch gerne selber ein Modellbild erstellen. Dafür müssen nur folgende Details beachtet werden.

  • 64×32 Pixel (Bildmaße)
  • für 4 bit muss mit 16 Farben/Graustufen gearbeitet werden
  • BMP mit 4bit abspeichern

Nach der Erstellung das Bild auf die SD-Card der Taranis 9XD in den BMP Ordner einfügen und im entsprechenden Modell das passende Modellbild auswählen.

1.9 KiB
72 Downloads
Details

FrSky Taranis 9xD long Stick

Ich hatte jetzt eine Weile die Taranis Thumbsticks im Einsatz und war bisher recht zufrieden. Inzwischen steuer ich den Copter aber nicht mehr mit dem Daumen, sondern immer mit Daumen und Zeigefinger. Der Steuerstick wird dabei zwischen den beiden Fingern gehalten, so dass eine viel feinfühligere und präzisere Steuerung möglich ist. Die Thumbs sind für diese Art der Steuerung aber denkbar ungeeignet und daher habe ich einen Remix von einem Longstick von Thingiverse gemacht.

Taranis-long-Stick (1) Taranis-long-Stick (2)

Hinzugefügt habe ich die Verbreiterung und Einmuldungen am oberen Ende. Durch die Einmuldungen auf Vorder- und Rückseite können die Sticks sehr schön gesteuert und kontrolliert werden. Man weiß dadurch fast in jeder Lage wie der Stick gerade steht.

longStick-Taranis

Die Sticks sind jetzt 30mm lang, können aber vor dem Druck in der Höhe auch gerne angepasst werden. Ich finde die 30mm allerdings für meine großen Hände ganz passend.

Taranis 9XD Long Stick - STL Files
Long_Sticks_taranis.STL
202.1 KiB
243 Downloads
Details

Cleanflight v1.12.0 – Airmode

Mir ist die letzte Version von Cleanflight vom 20. Februar 2016 total entgangen. Die wohl wichtigste Neuerung für viele wird der Airmode sein. Bisher gab es diesen nur in Betaflight und Baseflight. Da ich aber mehr der Cleanflight Flieger bin, freut es mich um so mehr, dass nun der Airmode Einzug hält. Ich bin gespannt, wie gut er funktioniert. Sicherheitshalber sollte er auf jeden Fall auf einen freien Kanal gelegt und erst im Flug zugeschaltet werden. Klappt das, kann man es auch mal am Boden versuchen mit eingeschaltetem Airmode zu starten. Was mich ebenfalls freut, der Airmode müsste somit jetzt auch auf dem Scisky/Quanum 32bit und anderen Micro FC möglich sein. Werde ich auf jeden Fall zeitnah testen. Der große Vorteil liegt darin, dass der Flight Controller auch bei 0% Gas immer noch sauber regelt. Die PID-Stabilisierung greift also über die gesamte Gaskurve hinweg gleich stark ein. So ist es auch möglich z.B. bei 0% Throttle noch die Richtung zu ändern und trotzdem stabilisiert der Copter seine Lage. Auch bei maximalem Gasanschlag sind die PIDs jetzt voll aktiv und werden nicht mehr verzerrt.

Neben dem Airmode finde ich auch die weiterentwickelte G-Tune Funktion interessant. Früher war das Autotune, funktionierte aber auf komplette andere Art und Weise. Bei G-Tune wird der Copter aktiv geflogen und dabei werden die optimalen P-Werte für Roll, Pitch und Yaw ermittelt. Die I- und D-Werte werden dabei aber nicht mehr angepasst, was bei Autotune noch der Fall war. Auf jeden Fall macht der Copter jetzt keine Tänzchen mehr, nach dem Einschalten der G-Tune Funktion. Er beginnt vielmehr ab diesem Zeitraum die PIDs zu ermitteln und entsprechend zu anzupassen. Daher ist es ratsam möglichst viel zu fliegen und nicht auf der Stelle zu stehen, so dass der PID-Regler gefordert wird. Nach dem Flug wie bei Autotune einfach landen, disarmen, G-Tune ausschalten und direkt wieder einschalten um die Änderungen zu speichern (anschließend das Ausschalten nicht vergessen).

Auf dem Rush 180 habe ich es heute gleich installiert und die Micro Copter werden in den nächsten Tagen folgen. Beim Rush ist leider auch eine ESC defekt und ich warte auf den Ersatz.

Die entsprechende hex-Datei für eure FC findet ihr im Github von Cleanflight. Dort sind auch die weiteren Aktualisierungen der neuen Version 1.12 aufgeführt.

Mini Rush 180 – Camhalter Xiaomi Yi – STL

Ich hatte es bereits angekündigt und einen Camhalter für die Xiaomi Yi Cam für den Mini Rush 180 gezeichnet. Der Halter kann direkt auf der Topplatte mit den vorhanden Löchern verschraubt werden. Es werden nur zwei zusätzliche M3 Senkkopfschrauben und Muttern benötigt. Die vorderen beiden M3 Schrauben werden einfach gegen Senkkopfschrauebn ausgetauscht. Im Anschluss und im Dowonload-Bereich findet ihr die STL-Datei.

Rush180 - Xiaomi Yi Camholder

Camholder für Mini Rush 180 - STL Files
Cam-Holder-5degree-Mini-Rush-180.stl
79.8 KiB
204 Downloads
Details

Der Camhalter hat einen Neigungswinkel von 5 Grad und kann mit M3 Spacern (bei Thingiverse zu finden) nachträglich verändert werden. Ich habe 4mm Spacer zwischen Halter und Topplatte und komme so auf ca. 10-12 Grad. Das reicht mir persönlich erstmal aus. Zu den Drucksettings, ich habe mir das Teil mit 0,17 Layer, 30% Infill und 2 Shells gedruckt, wiegt dann um die 5,5g. Mit dem Akku direkt dahinter ist der Schwerpunkt vom Copter sehr gut und es sind keinerlei Props im Bild zu sehen.

Rush180 - Xiaomi Yi Camholder Rush180 - Xiaomi Yi Camholder

Gestern war ich mit dem neuen Halter das erste Mal richtig FPV fliegen und finde den Rush 180 einfach nur genial. Hatte drei ordentliche Abstürze und jeweils nur schnell die Props getauscht, dann ging es weiter. 🙂 Der Speed ist auch schon genial, aber habe mir doch noch einen 4s Akku zur Probe bestellt. Mal schauen, müsste aber mit den Motoren eigentlich laufen, auch wenn sie offiziell nicht für 4s ausgelegt sind.

Mini H-Quad Rush 180 – first FPV Flight

Mini H Rush 180 der Aufbau

Letzte Woche stand endlich der Aufbau des Mini Rush 180 von smartshapes an. Die Motoren haben diesmal lange auf sich warten lassen. Alle Teile waren eigentlich wie immer schnell hier, aber die Motoren 1806 2300kv DYS und Motorregler 16A DYS ESC mit OneShot erst nach 5 Wochen. Die genaue Teileliste findet ihr im letzten Beitrag zum Mini Rush 180.

Mini Rush 180 Teile im Überblick

Begonnen wurde logischerweise mit dem Stromverteilerboard (PCB) und den ESC. Ich habe zur besseren Optik und Übersicht im Bauch, das PCB unter dem Frame verschraubt. So macht er nachher einen sauber aufgebauten Eindruck. Die Motorregler wurden zudem mit neuen schwarzem Schrumpfschlauch versehen und auf dem Frame mit Spiegeltape geklebt. Anschließend wurden alle Kabel eingekürzt, entsprechend zur Unterseite verlegt und auf dem PCB verlötet.

Rush180 (51)Rush180 (54) Rush180 (56)Rush180 (57)

Nun konnte der Flight Controller, ein Jumper Naze32 mit integriertem OSD und etwas Alphagel von HK verklebt werden. Ging nicht anders, weil der FC sonst nur auf den Muttern vom PCB sitzen würde und nicht verschraubt werden könnte. Jedenfalls will ich nicht den FC aus dem Case holen, dann könnte man es natürlich auch verschrauben. Aus den beiden Steckern rechts und links vom Board wurden die nicht notwendigen Kabeladern entfernt. Ich nutze PPM am D4R-II Empfänger und brauche somit nur ein Signalkabel, neben dem Signalkabel für die WS2812, der 5v Leitung und Masse die zum Empfänger weitergeleitet werden. Auf der Rechten Seite wurde ebenfalls reduziert und nur die Kabel für 5v Eingang vom Stepdown, Masse, Video in, Video Out sowie die vier ESC Anschlüsse M1-M4 belassen.

Die Stromversorgung (5v) von FC und Empfänger übernimmt ein Stepdown von readytoflyquads. Der wiegt nur 1g und ist so klein, dass er direkt auf dem Flight Controller geklebt werden kann. 12v habe ich dazu vom PCB abgegriffen. Praktisch, am PCB sind zwei Möglichkeiten 12v per Schalter zu schalten. So können z.B. das FPV Kit oder Leds für Nachtflüge manuell ein- oder ausgeschaltet werden.

Rush180 (1) Weiterlesen